Blog

Futterspende für Tierheim und Humanitäre Hilfe

Kronach (bu) Rund zwei Tonnen Hunde- und Katzenfutter gingen in den letzten Tagen als Spende an das Tierheim in Kronach und an die Humanitäre Hilfe für Menschen in Not.
Die Futterspende kam von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum. Für den Verein mit Sitz in Kronach ist die Hilfe und Unterstützung für notleitende Menschen und Tiere selbstverständlich. Dem Verein ist es ein echtes Anliegen, auch andere Organisationen zu unterstützen, sofern es die Mittel und Möglichkeiten des Vereins zulassen, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing, Manfred Burdich. „In unserer täglichen Arbeit als Ausbilder von Rettungshunde- und Therapiebegleithundeteams oder als Ausbilder für Assistenzhunde für Menschen mit Behinderung haben wir es tagtäglich mit den verschiedensten Menschen und Tieren zu tun. Und leider stehen nicht alle davon auf der Sonnenseite des Lebens“, so Burdich. „Mit dieser Futterspende wollen wir einen kleinen Beitrag leisten, dass es Mensch und Hund in Notzeiten ein bisschen besser haben“.
Das Foto zeigt ehrenamtliche Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing und des Tierschutzvereins Kronach und Umgebung beim Verladen der Futterspende.

Förtschendorf/Wien (bu) „Hundenase, Geruch und mehr…“, unter diesem Motto hat die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum mit Sitz in Kronach zum diesjährigen Deutsch-Österreichischen Mantrailing-Camp in den Landkreis Kronach eingeladen. Bereits zum fünften Mal organisierte die Rettungshundestaffel dieses Treffen, welches mal in Deutschland und mal in Österreich stattfindet. Zu Gast in diesem Jahr war unter anderem Karina Kalks und Katja Tettauer von der Mantrail Academy Austria (maa) aus Wien.

„Glück ist das einzige, das sich vermehrt, wenn man es teilt“, so Manfred Burdich, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing. „Mit Wissen“, so Burdich, „verhält es sich genauso. Auch Wissen wird mehr, wenn man es teilt“. Und das sei der Grund, warum die Personenspürhundeführer aus Kronach immer wieder solche Erfahrungsaustausche suchen und organisieren.

Sowohl die Mantrail Academy Austria unter Führung von Karina Kalks als auch die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing sind Pioniere in der Ausbildung und im Einsatz von Personenspürhunden. Der Blick über den Tellerrand ist beiden Organisationen wichtig. Denn Qualität in der Ausbildung rettet Leben. Darüber hinaus schützen solche Treffen vor „Betriebsblindheit“, sind sich Kalks und Burdich sicher.

Ursprünglich sollte dieses Treffen bereits im Frühjahr stattfinden. Allerdings durchkreuzte die Corona-Krise die Pläne der Organisatoren. Die Reisebegrenzungen gestatteten schlicht keinen länderübergreifenden Austausch. Und auch die Kontaktverbote machten die ursprüngliche Planungen zu nichte. „Umso mehr freuen wir, dass wir das Camp jetzt – unter Beachtung aller Abstands- und Hygieneregeln durchführen konnten“, so Burdich.

Im Zentrum des Ausstauschs stand das Teilen empirischen Wissens bei der Suche nach vermissten Menschen. Burdich abschließend: „Wir schätzen das Wissen von Karina Kalks enorm, denn sie analysiert jedes Geschehen um das Thema „Vermisstensuche“ mit nahezu wissenschaftlicher Akribie.“ Eine Arbeitsweise, die auch die Grundlage bei der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing darstellt.

Das nächste Treffen ist übrigens bereits in Planung. Es soll 2021 wieder im Landkreis Kronach stattfinden.

Paul

Paul“, männlich, Labradormix, geb. 08.03.17, 60 cm

Fröhliches Kraftpaket sucht Familie zum Pferdestehlen

Seit Mitte Juli ist bei uns im Tierheim Kronach nichts mehr, wie es vorher war. Innerhalb von nur wenigen Tagen haben wir 41 (!!!) neue Hunde aufgenommen – 17 erwachsene und 24 Welpen! Alle stammen vom selben Besitzer, dem seine Hundehaltung wohl etwas über den Kopf gewachsen war. Umso dankbarer sind wir jedoch, dass er dies eingesehen hat und sich helfen ließ. So können wir nun geeignete neue Plätze für seine Vierbeiner finden.

Dies ist auch dringend nötig, denn im Moment sind wir platzmäßig, aber auch finanziell und kräftemäßig hart an der Grenze unserer Belastbarkeit angekommen. Noch nie war unser Tierheim so voll, noch nie haben wir so viele Hunde auf einen Schlag aufgenommen. Das ist im Moment wirklich eine echte Herausforderung!

Leider konnten wir bis jetzt noch fast keinen der erwachsenen Hunde vermitteln, denn während uns die Interessenten für die Welpen schier die Bude einrennen, hat kaum jemand ein Auge für die erwachsenen Vermittlungskandidaten. Wir finden das sehr schade, denn auch die großen Hunde sind alle noch jung, zudem bildschön und absolut lieb. Auch wenn sie nicht über den Niedlichkeitsbonus der Babys verfügen, sind sie es doch wert, genauer betrachtet zu werden.

Einer von ihnen ist der rabenschwarze Labradormischling „Paul“. Paul ist ein richtiges Powerpaket, ein Energiebündel, das vor Optimismus und guter Laune nur so strotzt und schon längst in den Startlöchern steht, um mit netten Menschen durch dick und dünn zu gehen.

Er hat einen offenen und aufgeschlossenen Charakter, geht fröhlich auf jedermann zu und bietet seine Freundschaft an. Er ist gutmütig, anhänglich und verschmust und sicher genau das, was man sich unter einem duften Kumpel vorstellt, mit dem man Pferde stehlen kann. Zwar halten wir ihn eher ungeeignet für kleinere Kinder, denn er ist ein richtiger Kraftprotz und kann auch sehr ungestüm und wild sein, ansonsten aber würde er sicher einen tollen Familienhund abgeben.

Was Paul aber auf jeden Fall dringend braucht, sind Menschen, die sich mit ihm beschäftigen und mit ihm arbeiten. Im Tierheim ist er überhaupt nicht ausgelastet, dabei sprüht er nur so vor Energie und möchte seinen Tatendrang endlich in interessante Beschäftigungen stecken. Ballspiele, Apportieren, Agility, Suchspiele und vieles mehr – das wäre genau nach seinem Geschmack.

Interessenten müssen allerdings wissen, dass er kein bereits fertig und tiptop erzogener Hund ist! Nein, hier muss schon noch etwas mit ihm gearbeitet werden. Aber Paul hat auch richtig Lust dazu. Er hat großes Potential und könnte sich mit der richtigen Hilfestellung zu einem verlässlichen Begleiter entwickeln. Doch dafür braucht er Menschen, die Spass daran haben, mit einem Hund zu arbeiten, ihm Kommandos beizubringen und ihn geistig zu fordern.

Daneben müssen sie ihm aber auch körperlich gewachsen sein, denn Paul hat richtig Kraft und verlangt viel Bewegung in Form von langen Wanderungen, Spielen und Herumtollen. Er ist ein Outdoor-Hund, der alles begeistert mitmacht und seine Menschen gern auf Schritt und Tritt begleitet.

Dabei dürfen aber auch Streicheleinheiten und Schmusen nicht vernachlässigt werden. Ein Haus mit eingezäuntem Garten in ländlicher Gegend, dazu Menschen mit genügend Zeit und etwas „Hundeverstand“ – das wäre genau Pauls Traum-Zuhause.

Da er anderen Hunden gegenüber durchaus etwas dominant sein kann (er war der Chef seiner früheren Hundemeute und hat es gelernt, sich durchzusetzen) sollte er am besten als Einzelhund gehalten werden. Hundebegegnungen beim Spazierengehen stellen jedoch in der Regel kein Problem dar, wobei er als alter Charmeur natürlich Hündinnen bei weitem vorzieht.

Gefragt sind nun sportliche, aktive und unternehmungslustige Menschen, die sich genau wie Paul gerne an der frischen Luft aufhalten und einen vierbeinigen Kameraden dafür suchen. Mit wem darf unser schwarzer Sonnenschein schon bald durch dick und dünn gehen?

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

Offenheit und Transparenz

Arbeitsgemeinschaft Mantrailing steht für Offenheit und Transparenz

Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum steht für Offenheit und Transparenz. Hierfür ist der Verein von der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ ausgezeichnet worden. Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing ist bislang die erste und einzige Organisation aus dem Landkreis Kronach, die die Ziele der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) umsetzt und verfolgt. Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing ist berechtigt, das Logo der ITZ zu führen.
In Deutschland gibt es keine einheitlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen. Dabei hilft Transparenz, die eigene Arbeit für die Öffentlichkeit sowie Spenderinnen und Spender nachvollziehbar zu machen und so Vertrauen und Glaubwürdigkeit zu stärken. Auf Initiative von Transparency International Deutschland e.V. haben im Jahr 2010 zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. „Für die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing ist es selbstverständlich, dass wir unsere Strukturen offen legen“, so der Vorsitzende Manfred Burdich. Burdich weiter: „Jedes Mitglied hatte schon immer das Recht, Einsicht in alle finanziellen und strategischen Vorgänge zu nehmen. Diese Philosophie der Offenheit weiten wir jetzt konsequent für jedermann aus.“
Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft fördert ein Plus an Informationen, welches die Organisationen, die sich der ITZ angeschlossen haben, freiwillig anbieten und das über die gesetzlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen in Deutschland hinausgeht. Hierfür liefert die ITZ einen Rahmen für grundlegende Transparenz in gemeinnützigen Organisationen. Es wird damit ein Angebot geschaffen, sich mit dem Thema Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit zu befassen und trägt dazu bei, die Kultur der Transparenz im gemeinnützigen Sektor zu stärken.
Organisationen, welche die Anforderungen der ITZ umgesetzt haben, dürfen das ITZ- Logo führen und können somit einfach nach außen dokumentieren, dass sie sich mit dem Thema befasst haben und die Veröffentlichung der festgelegten Informationen vollständig vorgenommen haben und diese auch in Zukunft stets aktuell halten wollen.

Schluß mit der Verlustangst


Verlaufen, verletzt, gestohlen oder einfach nur zu freiheitsliebend – es gibt viele Wege, auf denen ein Tier verloren gehen kann

Aber es gibt nur einen wirklich sicheren es wiederzufinden – die elektronische Tierkennzeichnung und Registrierung.

Für Tierhalter ist es ein Drama, wenn der Hund sich selbstständig macht oder die Katze am Morgen nicht nach Hause kommt. In Deutschland entlaufen jährlich rund 300.000 Hunde und Katzen, wie viele davon wieder aufgefunden werden, ist nicht genau bekannt. Dabei ist es relativ einfach, die Tiere so zu markieren, dass sie im Falle eines Falles zurückgebracht werden können. Die sicherste und sanfteste Methode, Hund oder Katze entsprechend zu kennzeichnen, ist die elektronische Kennzeichnung mittels Transponder. Dabei handelt es sich um einen sehr kleinen Chip, der nahezu schmerzfrei und in der Regel ohne Betäubung vom Tierarzt injiziert werden kann. Auf dem Mikrochip ist eine weltweit einmalige Nummer gespeichert, Verwechselungen sind somit ausgeschlossen. Die Nummer lässt sich, etwa in einem Tierheim, in das herrenlose Hunde und Katzen meist gebracht werden, aber auch in der tierärztlichen Praxis, mit einem speziellen Gerät auslesen.

Doch die Nummer allein hilft bei einem Tierfund nicht weiter. Daten über Besitzer oder Adresse sind auf dem Transponder nicht hinterlegt. Deshalb ist es zwingend erforderlich, ein gechipptes Tier beziehungsweise dessen Nummer bei einem der Heimtierregister zu melden und, etwa bei einem Umzug, zu aktualisieren. Das größte private Register führt TASSO e.V., gefolgt von Findefix, dem Register des Deutschen Tierschutzbundes e.V. Beide sind kostenlos für den Halter. Ein weiteres, ebenfalls privat betriebenes internationales Register, IFTA, ist kostenpflichtig. Durch die Anmeldung des Tieres in einem Haustierregister sind beispielsweise Tierheime, Tierarztpraxen und Polizeidienststellen, aber auch Privatpersonen in der Lage, Fundtiere jederzeit schnell an den Besitzer zurückvermitteln zu lassen.

Die Kennzeichnung und Registrierung von Hunden und Katzen ist in Deutschland freiwillig, von einigen Ausnahmen abgesehen. Bei Reisen innerhalb Europas ist die elektronische Tierkennzeichnung mit der Eintragung in den EU-Heimtierausweis bereits seit 2014 verpflichtend. Auch für die Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen und Ausstellungen ist dies vorgeschrieben. Unabhängig von gesetzlichen Vorgaben, ist die Kennzeichnung und Registrierung aber in jedem Fall die richtige Maßnahme. Die Erfahrungen der wichtigen Tierregister zeigen, dass ein sehr hoher Prozentsatz verloren gegangener Hunde und Katze wieder nach Hause vermittelt werden kann. Aus einem kurzzeitigen Verlust muss also kein langandauerndes Trauma werden.

Zatacin

„Zacatin“, männlich, kastriert, Schäferhundmix, geb. 19.05.19, 60 cm

Ängstlicher Rohdiamant wünscht sich eine glückliche Zukunft!

Zacatin stammt – wie der ungewöhnliche Name schon vermuten lässt – aus Spanien, genauer gesagt aus unserem dortigen Partner-Tierheim Sierra Nevada bei Granada, wo übrigens auch noch zwei weitere Geschwister auf ein liebevolles Zuhause warten.

Dass die vier Geschwister (eine weitere Schwester ist bereits glücklich vermittelt) überhaupt noch am Leben sind, haben sie einem eifrigen Schutzengel zu verdanken. Dieser fand die Babys allein und verlassen in einer Hecke, als sie gerade mal vier Wochen alt waren. Irgendjemand hatte die Welpen skrupellos in der freien Natur „entsorgt“, wohl wissend, dass sie ohne Mutter oder menschliche Hilfe qualvoll verhungern würden. Dass die Kleinen rechtzeitig gefunden wurden, war ein großer Zufall.

Liebevoll und mit viel Mühe wurden die Babys im Tierheim Sierra Nevada aufgezogen und haben sich zu prächtigen, bildschönen und pumperlgesunden Wonneproppen entwickelt. Trotzdem konnten sie bisher leider noch kein spanisches Herrchen für sich gewinnen. Daher durften Ende Februar wenigstens schon mal zwei der Geschwister nach Kronach ausreisen. Zacatins Schwester Gracia hat es nun bereits geschafft und eine neue Familie gefunden. Nun soll auch Zacatin noch seine Chance erhalten!

Wer sich für Zacatin interessiert, muss allerdings bedenken, dass er noch viel Geduld und Training einfordern wird, bis er einmal ein perfekter Begleithund sein wird. Er hat ja noch keinerlei Erziehung genossen und weiß nicht, wie man sich in einem Menschenhaushalt benimmt. Er ist im Tierheim aufgewachsen, kennt nur das Leben im Hunderudel und war noch nie in einem Haus.

Selbst das An-der-Leine-Gehen musste er bei uns im Tierheim erst lernen. Das klappt nun schon ganz gut; allerdings ist ihm noch vieles unheimlich und so heißt es: Leine fest in der Hand halten, da er bei einem ungewohnten Geräusch oder einem plötzlich vorbeifahrenden Auto durchaus noch erschreckt zur Seite springen oder anziehen könnte!

Bitte haben Sie Verständnis, wenn Zacatin nicht gleich so funktioniert, wie man es von einem „normalen“ Familienhund gewöhnt ist. Er hatte zwar das große Glück, gesund und geliebt aufzuwachsen, hat aber in neun Monaten Tierheimleben in Spanien das Tierheim nie verlassen können. Alle Reize, die unsere vierbeinigen Begleiter in der Regel schon von Welpe an lernen, sind ihm noch fremd. Vieles erscheint ihm unheimlich. Er ist daher immer noch sehr ängstlich und erschrickt vor allem Unbekannten.

Trotzdem ist er aber auch aufgeschlossen und bereit zu lernen. Er ist noch jung und neugierig und bereit, über seinen jetzt noch sehr begrenzten Erfahrungshorizont hinauszublicken. Nun wäre es höchste Zeit, ihm verantwortungsbewusste und erfahrene Menschen zur Seite zu stellen, die ihn nicht überfordern, die seine Ängste verstehen und die ihm geduldig und langsam alles zeigen, was ein normaler Haushund alles können und wissen muss. Dies beinhaltet ganz banale Dinge wie Treppensteigen, die ungewohnten Geräusche von Staubsauger und Fernseher, Autofahren, dass man einen Mülleimer nicht ausleeren und nicht auf den Tisch springen darf, aber auch Stubenreinheit und Alleinbleiben. Auch beim Gassigehen muss er sich noch daran gewöhnen, dass entgegenkommende Passanten, vorbeifahrende Autos oder allerlei Geräusche nicht bedrohlich für ihn sind.

Gleichzeitig sollte natürlich auch schon mit etwas Erziehung begonnen werden, jedoch ohne Druck und Zwang und immer sehr liebevoll. Zacatin ist sehr sensibel. Laute Kommandotöne und Kasernenhofdrill bestärken ihn nur in seiner Angst und bringen rein gar nichts. Sicheres, ruhiges und konsequentes Auftreten ist für ihn das A und O. Er muss spüren, dass er an der Seite seines Menschen gut aufgehoben ist, dass dieser die Richtung vorgibt, dass er sich sicher und geborgen fühlen kann und alles gut ist, wenn er sich an seinem Zweibeiner orientiert. So wird er ganz sicher schnell lernen und auch Spaß daran haben.

Nach seinem Aussehen gehen wir davon aus, dass es sich um eine Mischung aus Deutschem und Belgischen Schäferhund (Malinois) handeln könnte. Wer diese Rassen kennt, weiß, dass es sich um absolute Arbeitstiere handelt, die beschäftigt und ausgelastet werden müssen. Dazu gehört nicht nur viel Bewegung, sondern auch geistige Beschäftigung. Zacatin soll mitdenken müssen, allerlei Kommandos erlernen, Futtersuchspiele machen oder Hundesport treiben können. Obwohl er total lieb und freundlich ist, möchten wir ihn daher nicht unbedingt an blutige Anfänger vermitteln. Etwas Erfahrung mit der Erziehung von Junghunden, am besten natürlich mit Schäferhunden, wäre sehr wünschenswert.

Ansonsten lässt sich charakterlich nichts Schlechtes über Zacatin berichten, denn er ist durch und durch freundlich zu jedermann, gutmütig und lässt alles mit sich machen. Sicher könnte er auch in eine Familie mit etwas älteren Kindern vermittelt werden.

Mit anderen Hunden versteht er sich bestens, da er sein ganzes bisheriges Leben mit vierbeinigen Kumpels verbracht hat. Die Vermittlung als Zweithund wäre daher nicht nur möglich, sondern sogar ausdrücklich empfohlen. So könnte sich das Angsthäschen an einem souveränen Kollegen orientieren und viel von ihm lernen.

Für Zacatin wünschen wir uns ein Haus mit eingezäuntem Garten und eine Familie, die viel Zeit für ihn hat. Allzu langes Alleinbleiben ist nicht ratsam, denn dass ein unausgelasteter Junghund aus lauter Langeweile auch mal die Wohnung umdekoriert, ist nicht ungewöhnlich.

Zacatin ist ein Rohdiamant, der einmal einen ganz tollen Kumpel abgeben wird, auf den man sich verlassen und mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Doch wie gesagt: Er ist ein Rohdiamant! Es ist also noch viel Arbeit nötig, bis er soweit sind. Doch es lohnt sich! Wer möchte die Herausforderung annehmen und Zacatin ein langes, erfülltes und glückliches Leben an seiner Seite ermöglichen?

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

Internationaler Tag des Rettungshundes 2020

Kronach (bu) Am vergangenen Sonntag fand – wie immer am letzten Sonntag im April – der Internationale Tag des Rettungshundes satt. Dieser Tag des Rettungshundes wird seit 2008 von der Internationalen Rettungshundeorganisation (IRO) organisiert. Eine Initiative, die Rettungshundeorganisationen die Möglichkeit bietet, sich zu präsentieren und gleichzeitig einen Einblick in die wertvolle Arbeit mit Rettungshunden zu geben.

Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum aus Kronach beteiligte sich als Mitglied der IRO auch in diesem Jahr – übrigens wiederholt als einzige deutsche Organisation – am Internationalen Tag des Rettungshundes. Allerdings waren die Möglichkeiten auf Grund der Beschränkungen durch die Corona-Krise begrenzt, die Leistungsfähigkeit von Rettungshunden einer breiten Öffentlichkeit hautnah und „life“ vorzustellen. Das hat die Arbeitsgemeinschaft aber nicht davon abgehalten auch hier neue Wege zu beschreiten. Mit einem virtuellen Rundgang führten die Verantwortlichen der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing über die neu entstehende „Working Dog Area“ auf dem Areal des ehemaligen Hartsteinwerkes in Förtschendorf. Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing plant dort in Kooperation mit der „Hartsteinwerk – Working Dog Foundation“ den Bau des größten europäischen Trainingsplatzes für Rettungshundestaffeln und Working Dog Organisations. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2021 geplant – sofern alle beteiligten Ämter und Behörden dem Vorhaben zustimmen.

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing, Manfred Burdich, freute sich über den regen Zuspruch dieses virtuellen Rundgangs, der sich sowohl in sozialen Medien als auch per Web-Meetings abspielte. Mehr als 3.500 Interessierte haben den virtuellen Rundgang über das entstehende Trainingsgelände angetreten. Das Fachpublikum hatte zudem die Möglichkeit in mehreren Online-Meetings von Gesicht zu Gesicht sich über die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing und deren Personen- und Leichenspürhunde zu informieren.

Tropische Erreger auf dem Vormarsch

Wegen des Klimawandels können sich im Süden heimische Tierkrankheiten hierzulande verbreiten – Auch Hunde sind betroffen

Die Herzwurm- und Hautwurmerkrankung, die Leishmaniose oder auch die Augenkrankheit Thelaziose sind vor allem Hundehaltern bekannt, die ihre Tiere gerne mit auf Reisen in südliche Länder nehmen oder die darüber nachdenken, einen Hund von dort zu importieren. Allen Krankheiten gemeinsam ist, dass sie durch Parasiten hervorgerufen und durch wärmeliebende Mücken – die Thelaziose durch bestimmte Fruchtfliegen – übertragen werden. Der Klimawandel unterstützt deren Verbreitung. Bei in Deutschland beschriebenen Fällen handelt es noch um Einzelereignisse. Auch wenn an Reisen derzeit nicht zu denken ist, beschäftigen sich Experten mit dieser Entwicklung.

Viele Mücken sind für ihre Entwicklung auf milde Temperaturen angewiesen, strenge Winter überleben sie nicht. Durch den Klimawandel könnten sich die Lebensbedingungen hierzulande für solche Mücken, die oftmals Parasiten in sich tragen, mittelfristig verbessern. Damit wächst die Gefahr, dass sich Hunde auch zu Hause mit „exotischen“ Krankheiten anstecken.

Als äußerst gefährliche Krankheit gilt die Leishmaniose. Dabei handelt es sich um einen einzelligen Blutparasiten, der durch den Stich von Sandmücken auf den Hund, der als Hauptwirt gilt, übertragen wird. Die Krankheit zählt zu den Zoonosen, das heißt, auch Menschen können erkranken. Im Mittelmeerraum, in Afrika und im Nahen Osten sind Sandmücken endemisch. Gegenwärtig gilt das südliche Europa als exponiertes Verbreitungsgebiet der Leishmaniose. Wegen infizierter „Heimkehrer“ und Importhunden aus endemischen Regionen gehen Experten davon aus, dass es hierzulande bereits rund 100.000 Leishmaniose-positive Tiere gibt. Doch auch die Sandmücke selbst dringt als Folge der Klimaerwärmung weiter nach Norden vor. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurden die ersten Sandmückenpopulationen bereits nachgewiesen, in Rheinland-Pfalz auch die Art, die die Leishmaniose überträgt. Dort sind Fälle bekannt, bei denen Hunde, die nie im Ausland gewesen sind, eine Leishmaniose entwickelt haben. Neben der Übertragung durch Mücken ist unter bestimmten Bedingungen auch die Übertragung von Tier zu Tier möglich.

Für die Übertragung von Herzwürmern besteht derzeit innerhalb Deutschlands kein nennenswertes Risiko für Hunde. Von grundsätzlicher Bedeutung sind die Parasiten Dirofilaria immitis (Herzwurm) als Erreger der Herzwurmkrankheit und Dirofilaria repens (Hautwurm) als Erreger einer Hauterkrankung, der so genannten kutanen Filariose. Beide Parasiten werden durch Stechmücken übertragen und wurden in der Vergangenheit ausschließlich durch Importtiere nach Deutschland gebracht oder kamen als „Reisemitbringsel“ aus dem Mittelmeerraum zu uns. Inzwischen wurden jedoch hierzulande schon Mücken gefunden, die Larven des Hautwurms in sich tragen. Und vereinzelt gibt es auch Hinweise auf in Deutschland erworbene Erkrankungen. Infizierte Hunde sind aus Brandenburg und von der Oberrhein-Region bekannt. In Nachbarländern wie Polen und Österreich scheint der Parasit bereits endemisch zu sein.

Der Augenwurm stammt ursprünglich aus dem Orient, taucht inzwischen aber vermehrt in Europa auf. Es handelt sich um Fadenwürmer, die die Augenerkrankung Thelaziose bei Menschen und Tier verursachen können. Vektoren sind spezielle Fruchtfliegen, die schon in Deutschland nachgewiesen werden konnten. Experten rechnen mit einer weiteren Verbreitung – zunächst in Mitteleuropa. In Italien, Spanien und Frankreich gilt der Augenwurm bereits als endemisch. Bei den in Deutschland beschriebenen Fällen handelt es sich noch um Einzelereignisse.

Tinga

Tinga“, weiblich, kastriert, Podenco, geb. 15.11.15, 47 cm
Temperamentvolles Podenco-Mädchen möchte neues Leben in Deutschland beginnen!
Tinga stammt – wie könnte es bei dieser Rasse anders sein – aus Spanien, wo sie von einem Jäger in unserem dortigen Partner-Tierheim Sierra Nevada abgegeben worden war. Dies ist nun gute eineinhalb Jahre her. Seitdem hat sich niemand für die süße Maus interessiert! Traurig und vergessen lief sie in ihrem Zwinger auf und ab, nur ein Podenco von vielen, dem niemand Beachtung schenkte.
Leider wimmelt es in Spanien nur so vor heimatlosen Podencos und wirklich gute Plätze werden kaum angeboten. Klar, Jäger sind oft auf der Suche nach guten Podencos, doch wenn man weiß, wie viele Jäger in Spanien ihre Hunde unterbringen und behandeln, stehen jedem Tierfreund alle Haare zu Berge. So ein Leben soll Tinga erspart bleiben.
Daher durfte die Zuckerschnute Mitte Februar zu uns nach Kronach ausreisen. Nun sind wir auf der Suche nach verantwortungsbewussten und liebevollen Menschen, die der Auswanderin eine sichere und geborgene Heimat bieten möchten. Tinga ist sehr menschenbezogen, zutraulich und anhänglich. Ganz nach Podenco-Art ist sie freundlich zu jedermann, gutmütig, friedlich und unterwürfig. Sie lässt alles mit sich machen und ist sehr sensibel. Sicher hätte sie auch nichts gegen Kinder in ihrer neuen Familie einzuwenden, wenn diese liebevoll mit ihr umgehen und sie in der Anfangszeit, wenn noch alles für sie neu ist, nicht gar zu sehr bestürmen.
Wie alle Podencos ist auch Tinga regelrecht schmusesüchtig. Dabei schmiegt sie sich gern ganz eng an ihre Menschen an, so dass man den Eindruck hat, sie möchte regelrecht in einen hineinkriechen. Sie scheint richtig ausgehungert nach Zärtlichkeit und kann nicht genug von Streicheleinheiten bekommen.
Natürlich geht sie aber auch gern spazieren. Als Jagd- und Windhund braucht sie genügend Auslauf und ist nicht mit einer Runde um den Block zufrieden. Da Tinga starken Jagdtrieb hat, muss sie dabei aber an der Leine bleiben.
Wer sich für Tinga interessiert, muss wissen, dass sie noch sehr viel lernen muss. Wir wissen nicht, wie sie bei ihrem Vorbesitzer gelebt hat – erfahrungsgemäß halten Jäger in Spanien ihre Hunde allerdings nicht im Haus und schon gar nicht als Familienmitglieder, sondern in Zwingern, Verschlägen o.ä. Es ist also ziemlich wahrscheinlich, dass sie noch nie in einem Haus war und das tägliche Zusammenleben mit Menschen noch nicht kennt. Sie muss sich noch an alles gewöhnen – sei es die ungewohnten Geräusche von Fernseher oder Staubsauger, Treppensteigen, Stubenreinsein, Alleinbleiben oder dass Mülleimer nicht zum Ausleeren da sind. Hier ist also noch etwas Verständnis und Geduld seitens ihrer neuen Besitzer gefragt. Doch es lohnt sich und wir sind überzeugt, dass Tinga mit etwas Hilfestellung schnell lernen wird.
Tingas Traum-Zuhause wäre natürlich ein Haus mit sicher eingezäuntem Garten, wo man sie auch mal ohne Leine rennen lassen kann. Da sie die Benimmregeln im Menschen-Haushalt erst noch lernen muss, sollte sie zumindest in der Anfangszeit nicht zu lange allein bleiben müssen.
Mit anderen Hunden – ganz gleich welchen Geschlechts – versteht sie sich übrigens super. Sie ist eher unterwürfig, passt sich sofort an und geht jedem Streit aus dem Weg. Tinga wäre daher perfekt als Zweithund geeignet. Katzen mag sie jedoch leider überhaupt nicht!
Tinga ist ein fröhlicher und liebevoller Sonnenschein-Hund, anfangs vielleicht noch etwas schüchtern, aber dann sehr schnell sehr anhänglich und verschmust. Mit ihrer sympathischen Art muss man sie einfach gern haben.  Wo könnte die süße Maus ein glückliches und erfülltes Leben führen?
Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail:
tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de