Jack

„Jack“, männlich, kastriert, Dt. Kurzhaar, geb. 27.07.15, 58 cm

Jung gebliebene Sportskanone sucht gleichgesinnten Zweibeiner

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man das Alter dieses jugendlichen Wirbelwinds bestenfalls auf 2 Jahre schätzen – wenn überhaupt. Unglaublich, wieviel Temperament und Energie in diesem Powerpaket stecken! Da kann so manch jüngerer Hund nicht mithalten!

Dementsprechend suchen wir für unsere Sportskanone natürlich auch ein ebensolches Herrchen oder Frauchen, damit beide gemeinsam ausgedehnte Aktivitäten an der frischen Lust genießen können. Für Bewegungsmuffel oder Stubenhocker ist Jack nicht der richtige Kamerad! Zwar chillt er durchaus gern auf dem Sofa und lässt sich dabei genüsslich kraulen, davor möchte er aber sein tägliches Trainingsprogramm absolvieren – und das hat es in sich! 😊

Lange Wanderungen sind Jacks Spezialität – je länger, desto besser! Mit der Nase am Boden – ganz nach Jagdhund-Manier – zieht er voran, interessiert sich für alles am Wegesrand und freut sich einfach an der puren Bewegung und der Möglichkeit, sich auspowern zu können. Eine Runde um den Block ist für ihn definitiv nicht ausreichend, auch würde es ihm in der Stadt vermutlich nicht gefallen. Jack ist ein Land-Ei und möchte mit allen Sinnen durch Wald und Wiesen streifen.

Da er als Jagdhund natürlich auch eine gehörige Portion Jagdtrieb geerbt hat, sollte er dabei aber besser an der Leine bleiben. Es empfiehlt sich hierbei eine Schleppleine, damit er etwas mehr Spiel hat.

Leider ist es um Jacks Erziehung im Moment noch nicht gerade zum Besten bestellt. Er wurde nach dem Tod seines Herrchens von den Nachbarn ins Tierheim gebracht und wir vermuten, dass sich sein Vorbesitzer nicht allzu viel mit ihm beschäftigt hat. In Punkto Gehorsamkeit und dem Befolgen von Kommandos gibt es daher noch einige Wissenslücken. Jack ist aber ein kleiner Rohdiamant, der gerne lernen würde, wenn sich nur endlich mal jemand wirklich mit ihm beschäftigen würde. Er möchte ja seinen Menschen gefallen, nur weiß er noch nicht so genau, was von ihm erwartet wird.

Jack braucht daher nicht nur Menschen mit der gleichen Freude an Bewegung, sondern auch mit viel Geduld, Gelassenheit und Verständnis, die ihm auf souveräne, ruhige und liebevolle Art und Weise zeigen, an welche Regeln er sich zu halten hat.

Die erste Regel, die Jack verinnerlichen sollte, betrifft das Anspringen von Menschen. Das macht er nämlich gar zu gern! In seiner überschwänglichen Freude geht es dann einfach mit ihm durch, denn er möchte seinen Menschen ganz nahe sein und das geht am besten, indem er ihnen bis ins Gesicht springt und dabei auch noch so viele feuchte Bussis wie möglich verteilt. Diese Angewohnheit ist zwar einerseits herzerwärmend, da man Jacks Begeisterung deutlich spüren kann (im wahrsten Sinne des Wortes), andererseits geht solch ungestümes und rüpelhaftes Verhalten auf die Dauer natürlich gar nicht. Auch hier muss unser Clown noch viel lernen.

Diese Angewohnheit zeigt aber auch, dass Jack uns Menschen einfach toll findet. Er ist sehr freundlich zu allen Zweibeinern, selbst mit Fremden möchte er sofort Freundschaft schließen. Er ist auch sehr gutmütig, lässt alles mit sich machen und selbst beim Tierarzt gibt es keinerlei Probleme. Nur Kinder kennt Jack bisher nicht. Aufgrund seiner grobmotorischen und ungestümen Art wäre er aber ohnehin nicht gut für eine Familie mit kleinen Kindern geeignet.

Auch Katzen oder Kleintiere sollten in seiner neuen Familie nicht leben, da er diese als Beute ansieht und jagen möchte. Was andere Hunde betrifft, hat Jack in seinem früheren Zuhause sehr abgeschottet gelebt. Er ist den Umgang mit seinen Artgenossen daher nicht gewöhnt. Im Tierheim zeigt er sich aber weder als Raufer, noch als Draufgänger. Seine Sympathie zu einem eventuellen Zweithund müsste man im Einzelfall testen.

Im Haus kann sich Jack übrigens benehmen und ist auch stubenrein. Er durfte immer mit auf dem Sofa liegen, was er sehr genossen hat. Er genießt den engen Kontakt zu seinen Menschen und ist sehr unglücklich, wenn diese nicht daheim sind.

Wenn er allein zuhause bleiben muss, kann es dann leider vorkommen, dass sich Jack seinen Frust aus der Seele bellt. Auch sonst trägt er sein Herz auf der Zunge und kommentiert gern alles mögliche mit eifrigem Bellen. Für ein hellhöriges Mehrfamilienwohnhaus ist er daher ungeeignet. Nein, Jack braucht ein Haus mit sicher eingezäuntem Garten, in dem er sich außerhalb der Spaziergänge austoben kann, wo er auch mal ohne Leine rennen und mit seinen Menschen Ball spielen kann.

Abschließend darf Jacks dritte Leidenschaft (die ersten sind Bewegung und Schmusen) nicht unerwähnt bleiben: das Fressen! Er saugt jedes Futterbröckchen nur so in sich auf, so dass man das Gefühl hat, dass der arme Hund kurz vor dem Verhungern steht. Dank seines großen Bewegungsdrangs trainiert er aber alles wieder ab, so dass er trotzdem über eine beneidenswert schlanke Figur verfügt.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen unseren fröhlichen Sonnenschein etwas näher bringen. Wenn Sie noch mehr wissen möchten, würden wir uns über einen Besuch sehr freuen, denn Jack steht schon in den Startlöchern für eine tolle und aktive Zukunft an der Seite von netten Menschen!

Kontakt:

Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
tsvkc@gmx.de
09261 / 20111
www.tierheim-kronach.de

Hiero

„Hiero“, männlich, Foxterriermix, geb. 03/11, 40 cm

Jung gebliebener Hundeopi freut sich auf einen unterhaltsamen Lebensabend!

Nach dem Tod seines Herrchens wurde Hiero zusammen mit seinem Kumpel Lenny ins Tierheim gebracht. Die beiden Rüden verstehen sich zwar gut, können aber auch ohne weiteres getrennt vermittelt werden. Die beiden Opis sind im Temperament sehr verschieden und während es Lenny eher ruhig und gemütlich mag, zieht Hiero Action und Trubel vor.

Dass dieser kleine Frechdachs schon 11 Jahre alt sein soll, ist wirklich kaum zu glauben! Hiero ist topfit, unternehmungslustig, temperamentvoll und für jeden Spaß zu haben. Er liebt seine täglichen Spaziergänge und schafft jede Wanderung spielend. Kein Zweifel, er ist ein echter Terrier: robust, zäh und nicht klein zu kriegen!

Hiero ist allen Menschen gegenüber freundlich, gutmütig und aufgeschlossen. Auch Fremde begrüßt er fröhlich, freut sich über jede Streicheleinheit und kann es kaum erwarten, gemeinsam einen Spaziergang zu unternehmen. Größere Kinder dürften kein Problem sein, solange sie liebevoll mit ihm umgehen. Sollte er zu sehr bedrängt oder gar geärgert werden, hat er aber durchaus genug Persönlichkeit, seinen Unmut kurz zu zeigen. In der Regel ist Hiero aber ein echter Sonnenschein und Everybody´s Darling.

Katzen sollten in seiner neuen Familie jedoch besser nicht leben, denn die würde er gerne jagen. Bei Hündinnen ist er ein kleiner Charmeur, bei Rüden entscheidet er nach Sympathie. Kleine, kastrierte Rüden, die ihn in Ruhe lassen, werden in der Regel akzeptiert. Dumm anmachen lässt er sich allerdings nicht – das geht gegen seine Terrier-Ehre. Dann packt er den kleinen Macho aus, vergisst seine geringe Größe und gibt tapfer Kontra.

Hiero ist selbstverständlich stubenrein und kann sich im Haus benehmen. Er bleibt auch brav alleine, allerdings kann es sein, dass er in den ersten Minuten bellt. Er beruhigt sich aber schnell und macht auch nichts kaputt. Um Ärger mit den Nachbarn zu vermeiden, sollte er aber trotzdem vielleicht nicht gerade in ein hellhöriges Mehrfamilienwohnhaus einziehen.

Generell ist Hiero sehr wachsam und bellt bei Fremden, die an seinem Grundstück entlang gehen. Auch hier zeigt sich wieder sein Terrier-Löwenherz. Er hat aber nur eine große Klappe und schließt auch mit Fremden schnell Freundschaft.

Hiero zählt sich noch lange nicht zum alten Eisen! Jeden Tag steht er wedelnd in seinem Tierheim-Zwinger, freut sich auf seine Gassigeher und auf das, was ihm der Tag wohl bringen wird. Er schaut positiv in die Zukunft und möchte sein Leben in vollen Zügen genießen. Ob er wohl immer noch so optimistisch wäre, wenn er wüsste, wie oft wir Tierpfleger ihn schon potentiellen Hunde-Interessenten ans Herz gelegt haben? Und wie oft als Antwort kam, dass er ja sehr hübsch und lieb sei und man ihm alles erdenklich Gute wünsche, aber dass so ein alter Hund für einen selbst nicht in Frage käme…. Uns schneidet das jedesmal so ins Herz, mitansehen zu müssen, wenn ein Hund seinen Lebensabend hinter Tierheimgitter verbringen muss. Hiero und all die anderen Tierheim-Senioren haben wahrlich Besseres verdient: Sie sehnen sich nach einem kuscheligen Bett, einer sicheren und geborgenen Unterkunft und vor allem nach einer liebevollen Familie, die für sie da ist und bis zu ihrem letzten Gang an ihrer Seite ist (der für Hiero aber noch in weiter Ferne liegt!). Gerade für ältere Herrschaften wäre Hiero der perfekte Kamerad! Wir geben daher die Hoffnung nicht auf und drücken die Daumen, dass Hiero seinen Lebensabend doch noch in geliebter und glücklicher Atmosphäre verbringen darf!

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
tsvkc@gmx.de
09261 / 20111
www.tierheim-kronach.de

Lenny

„Lenny“, männlich, kastriert, Colliemix, geb. 26.12.10, 52 cm

Gemütlicher Hundeopi sehnt sich nach Geborgenheit

Nach dem Tod seines Herrchens wurde Lenny zusammen mit seinem Kumpel Hiero ins Tierheim gebracht. Die beiden Rüden verstehen sich zwar gut, können aber auch ohne weiteres getrennt vermittelt werden. Die beiden Opis sind im Temperament sehr verschieden und während Hiero eine kleine Sportskanone ist, mag es Lenny eher ruhig und gemütlich.

Trotz seines Alters hat sich der tapfere Lenny erstaunlich schnell bei uns im Tierheim eingelebt. Gerade für Senioren ist es oftmals sehr schwer, aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen und Knall auf Fall in eine völlig veränderte Lebenssituation hineingeworfen zu werden. Es ist so schwer, wenn man auf seine alten Tage vor einem Scherbenhaufen steht und noch einmal einen kompletten Neuanfang wagen muss.

Die Frage ist jedoch, ob Lenny überhaupt eine Chance auf diesen Neuanfang bekommen wird… Denn leider ist es so, dass es nur sehr wenige Menschen gibt, die einem alten Hund diese Chance geben möchten. Klar, Lenny ist ein supersüßer Kerl und würde vielen Interessenten durchaus gefallen. Aber wenn wir dann sein Alter erwähnen, ist die Begeisterung mit einem Schlag erloschen. „Nein, so einen alten Hund möchten wir nicht adoptieren, wir haben ja gerade erst unseren Hund verloren“, „Den haben wir ja dann nicht mehr lange“, „Das wird für die Kinder zu traurig, wenn er bald stirbt“ oder „Der arme Kerl, er tut uns sehr leid, aber für uns kommt so ein alter Hund nicht in Frage“ – Diese und ähnliche Sätze haben wir schon hundertfach gehört. Und natürlich haben die Leute recht, wir können sie durchaus verstehen. Und dennoch….

Lenny ist eben keine Maschine, kein Spielzeug, das man in einen Schrank räumt. Er ist ein fühlendes Wesen und genau wie wir Menschen hat er das Bedürfnis nach Geborgenheit, nach Liebe, nach Sicherheit, nach einem Platz im Leben, an dem man sich einfach wohl und aufgehoben fühlen kann – und gerade im Alter ist das umso wichtiger. Hinter Tierheimgittern und ohne eigene Familie ist das leider nicht möglich, so sehr wir uns auch bemühen. Erst vor kurzem mussten wir eine Hündin gehen lassen, die fast zwei Jahre im Tierheim gelebt hat und trotz Zeitungsartikel, Internet und sogar einer Vorstellung in Oberfranken TV keine eigene Familie finden konnte. Sie im Tierheim sterben zu sehen, ohne eigene Familie an der Seite, hat uns fast das Herz gebrochen. Wir möchten nicht, dass es Lenny genauso ergeht!!!

Im Moment ist dieser Zeitpunkt allerdings hoffentlich noch in weiter Ferne. Natürlich plagt Lenny wie die meisten Senioren das eine oder andere Zipperlein. Zum Beispiel leidet er bereits unter einer leichten Herzinsuffizienz und wird vermutlich demnächst Herztabletten nehmen müssen. Diesbezüglich steht noch ein Tierarzt-Termin ins Haus, bei dem auch eine kleine Beule, die er auf dem Rücken hat, wegoperiert werden wird. Auch lassen Sehkraft und Hörvermögen schon etwas nach – doch das ist in seinem Alter ja normal. Da gibt es jedoch nichts, von dem sich der stets positiv eingestellte Lenny seine Lebenslust verderben lassen würde!

Charakterlich ist Lenny ein lieber Kerl, freundlich zu jedermann, zutraulich, aufgeschlossen und anhänglich. Er benimmt sich selbst fremden Menschen gegenüber tadellos und ist alles andere als ein Wachhund. Schmusen findet er ganz toll und er freut sich sichtlich, wenn man etwas Zeit für ihn hat, ihn beachtet, streichelt und mit ihm spricht. Auch für Leckerlis lässt er sich stets sofort begeistern. Lenny ist ein ruhiger und gemütlicher, aber dennoch sehr fröhlicher kleiner Sonnenschein, der sofort herankommt, wenn er uns sieht, freudig wedelt und sich um Streicheleinheiten bettelt. Auch seine Ausführer begrüßt er begeistert.

Beim Tierarzt dagegen ist er eher misstrauisch und es empfiehlt sich daher, ihm sicherheitshalber einen Maulkorb aufzusetzen. Andere Dinge wie zum Beispiel Bürsten lässt er aber gerne und ohne Murren über sich ergehen.

Lenny kennt Kinder ab ca. 10 Jahren und hat keinerlei Probleme mit ihnen, solange die Kiddies liebevoll mit ihm umgehen und dem Opi auch mal seine Ruhe lassen.

Mit anderen Hunden ist Lenny übrigens bestens verträglich und könnte daher auch gut als Zweithund leben. Er ist überhaupt nicht dominant und geht jedem Streit aus dem Weg. Nur Katzen mag er leider nicht.

Im Haus ist Lenny sehr brav und ruhig. Er genießt es, sich in ein gemütliches Kuschelbettchen zu ringeln, zu schlafen oder auch nur seine Menschen zu beobachten. Er ist absolut sauber und kann problemlos allein bleiben, ohne etwas kaputt zu machen. Allerdings könnte es sein, dass er ein paar Minuten lang bellt. Er beruhigt sich aber schnell und schläft dann seelenruhig, bis Herrchen und Frauchen wieder zurückkommen. Ganz sicher wäre der Opi ein angenehmer und problemloser Hausgenosse.

Lenny geht gerne spazieren, schafft aber keine langen Wege mehr. Er läuft gemächlich und langsam, macht auch gern mal eine Pause und zieht nicht an der Leine.

Unser Hundeopi wäre ideal für ein älteres Ehepaar geeignet, das ebenfalls keine stundenlangen Wanderungen mehr machen möchte, aber einfach einen anhänglichen und dankbaren Kumpel an der Seite haben möchte. Lenny möchte sooo gern geliebt und etwas verwöhnt werden! Er möchte seinen Ruhestand in liebevoller Atmosphäre genießen können und nicht hinter kalten Tierheimgittern vergessen werden. Vielleicht hat ja doch jemand ein Herz für unseren Hundeopi und erfüllt ihm seinen größten Wunsch?

Kontakt:

Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
tsvkc@gmx.de
09261 / 20111
www.tierheim-kronach.de


Notice: Undefined index: enable in /home/kakademi/netzwerk-hundesuche.de/wp-content/plugins/bst-dsgvo-cookie/bst.php on line 202