Bandit

„Bandit“, männlich, Husky, geb. 15.02.21, 60 cm

Fröhlicher Wirbelwind sucht aktive Familie zum Spaßhaben

Bandit trägt seinen Namen vollkommen zurecht! Er ist wirklich ein kleiner Bandit – allerdings einer, dem man nicht böse sein kann. Denn Bandit ist einfach unwiderstehlich. Er wickelt jeden um die Pfote, denn wenn er einen mit seinem verschmitzten Gesichtsausdruck ansieht oder vor lauter Begeisterung und Liebe schier umwirft, kann man nicht wirklich schimpfen, sondern muss einfach lachen – vor allem dann, wenn er mit seinem typischen Husky-Gejaule den Eindruck erweckt, ein Gespräch mit uns zu führen. Wenn man ihm etwas „vorjault“, gibt er nämlich meistens Antwort. Er ist einfach ein richtiger Sonnenschein und ein Energiebündel voller guter Laune.

Selbstredend dass Bandit zu allen Menschen superlieb ist. Er ist die Freundlichkeit und Geselligkeit in Person, findet uns Menschen einfach unwiderstehlich und reißt sich schier ein Bein aus, um unsere Aufmerksamkeit und Zuneigung zu erhalten. Er mag auch Kinder sehr gern und wäre bestimmt ein toller Familienhund – ist er doch selbst noch ein richtiger Kindskopf. Nur für kleine Kinder könnte er vielleicht ein bisschen zu grobmotorisch sein, denn er weiß manchmal nicht, wie viel Kraft er eigentlich hat.

Doch nun kommt das große Aber…! Auch wenn Bandit ein superlieber und sympathischer Hund ist, sollte man es sich wirklich genau überlegen, ob man sein Leben mit so einem Wirbelwind teilen möchte, denn das kann durchaus anstrengend sein. Bandit möchte nämlich nicht nur ein Kumpel für eine begrenzte Zeit sein, sondern sich auf seine Familie verlassen können.

Leider war dies Bandits Vorbesitzern wohl nicht so richtig bewusst, denn als aus dem niedlichen Welpenbündel ein ungestümer, großer und unerzogener Teenager wurde, waren sie überfordert und gaben ihn im Tierheim ab. Klar, das Leben mit so einem Wirbelwind ist nicht immer leicht, dennoch sollte man sich VORHER genau informieren, bevor man sich so eine Rasse anschafft. Ein zweites Mal soll Bandit so etwas nicht passieren!

Seinen neuen Besitzern sollte unbedingt klar sein, dass ein junger Husky sehr viel Bewegung braucht und auch an Erziehung hat Bandit bisher noch nicht viel mitbekommen. Mit einer Runde um den Block ist es bei ihm nicht getan! Bandit möchte sich zusammen mit Herrchen oder Frauchen gerne stundenlang in Wald und Wiese austoben. Lange Wanderungen sind genau nach seinem Geschmack und auch beim Joggen hält er spielend mit, möchte aber auch ab und zu mal anhalten und schnüffeln dürfen. Da Huskys fast immer Jagdtrieb haben, gerne ihren eigenen Kopf durchsetzen und sich nie so perfekt erziehen lassen wie z.B. ein Schäferhund, sollte er aber unbedingt an der Leine bleiben. Eine Schleppleine, an der er etwas mehr Spiel hat, ist dabei ideal.

Wie alle Huskys heult und jault auch Bandit gerne, was bei den Nachbarn nicht immer Begeisterung hervorruft. In einer Etagenwohnung oder einem kleinen Reihenhäuschen wäre er daher eher fehl am Platze. Auch braucht er unbedingt einen eingezäunten Garten, denn Bandit ist sehr gerne draußen, liegt in der Sonne, beobachtet seine Umgebung oder tollt einfach fröhlich herum. Auch bei Ballspielen macht er sofort begeistert mit und freut sich, zusammen mit seinen Menschen ausgelassen herumzutoben.

Neben dem Kleinen Hundeeinmaleins muss Bandit auch das Alleinbleiben noch lernen. Aus lauter Langeweile kann es nämlich schon mal vorkommen, dass er sich irgendetwas sucht und es kaputt beißt – eigentlich normal bei einem jungen Hund, vor allem wenn er nicht so richtig ausgelastet ist. In dieser Beziehung muss also auch noch mit Bandit trainiert werden, indem er erst einmal kurze Abstände allein aushalten muss, die dann immer weiter gesteigert werden. Für einen ganztags Berufstätigen ist er also nicht geeignet, wenn nicht sonst noch jemand im Haus ist. Übrigens: Bitte unbedingt alle Türen absperren, wenn man das Haus verlässt! Für unseren Schlaumeier ist das Türen-Öffnen nämlich die leichteste Übung.

Mit anderen Hunden versteht sich Bandit zwar in der Regel gut, ist aber bei den anderen meist nicht so beliebt, weil er recht stürmisch und grobmotorisch spielt. Katzen mag er leider nicht.

Belohnt werden Bandits zukünftige Besitzer mit seiner ganzen Anhänglichkeit und seinem sonnigen Gemüt, das immer für gute Laune sorgt. Bandit würde mit seinen Menschen durch dick und dünn gehen und sie heiß und innig lieben. Wer möchte für Bandit dasselbe tun?

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
tsvkc@gmx.de
09261 / 20111
www.tierheim-kronach.de

Schreibe einen Kommentar


Notice: Undefined index: enable in /home/kakademi/netzwerk-hundesuche.de/wp-content/plugins/bst-dsgvo-cookie/bst.php on line 202