Dalila

„Dalila“, weiblich, kastriert, Podenco, geb. 16.12.19, 50 cm

Powerpaket Dalila sucht sportliche Familie

Wie so viele ihrer Leidensgenossen wurde auch Dalila herrenlos in Spanien aufgefunden. Mit einem Umweg über unser dortiges Partner-Tierheim Albolote/Granada durfte sie Mitte April zu uns ins Tierheim Kronach umziehen.

Dalila ist ein durch und durch freundliches, gutmütiges und sympathisches Hundemädchen, sie geht auf alle Menschen aufgeschlossen zu und bietet ihre Freundschaft an. Sie ist weder scheu noch ängstlich, sondern findet uns Menschen toll und genießt es, in unserer Nähe zu sein. Wir denken, dass sie auch in eine Familie mit etwas größeren Kindern vermittelt werden kann, sofern die Kiddies liebevoll mit ihr umgehen. Da Dalila selbst noch ein halber Welpe ist, könnten wir uns gut vorstellen, dass sie gerne mit den Kindern spielen, aber auch allerlei Unsinn zusammen mit ihnen anstellen würde.

Und damit wären wir schon beim Thema: Dalila ist nämlich noch null erzogen und braucht unbedingt Menschen mit Geduld und Verständnis, die ihr das kleine Hundeeinmaleins beibringen und Spaß daran haben, mit einem Hund zu üben. Bei Dalila hapert es nämlich bisher nicht nur an den gängigen Grundkommandos, nein, sie hat vermutlich noch nie in einem Haus gelebt und kennt weder die Abläufe im normalen Familienalltag noch den Benimm in einer Wohnung. Vielleicht war sie wie so viele Podencos in Spanien nur in einem Zwinger oder einem Verschlag untergebracht und hatte daher noch keine Gelegenheit zu lernen, was man in einem Menschenhaushalt darf und was nicht.

Dass es Dalila nicht gewöhnt ist, in einer Wohnung zu sein, merkt man schon daran, dass sie in den vier Wänden recht nervös ist. Es ist halt alles neu für sie und sie möchte am liebsten alles auf einmal erkunden und ausprobieren. Bis sie gelernt hat, was tabu ist und was nicht, muss man sie also erst einmal gut im Auge behalten. Ansonsten kommt die neugierige Maus nämlich auf allerlei dumme Gedanken und testet alle möglichen Gegenstände, die sie findet, auf ihre Spieltauglichkeit.

Auch sonst ist im Haus alles neu für sie: Das Rauschen der Waschmaschine, die Geräusche des Fernsehers, des Staubsaugers oder ein Telefonklingeln – alles erschreckt und fasziniert Dalila gleichermaßen. Und obwohl sie eigentlich nicht ängstlich ist, wird sie doch manchmal unsicher und braucht dann jemanden, der ruhig und geduldig ist und ihr auch zeigt, wo sie zum Beispiel hin darf und wo nicht. Wie ein Welpe erkundet sie ihre Umgebung und nimmt alles gerne ins Maul. Sie reagiert aber gut auf ein ruhiges Nein und nimmt dann auch ein Spielzeug zur Ablenkung.

Dalila ist altersgemäß noch sehr verspielt und braucht Beschäftigung, z.B. ein bisschen
Trockenfutter in einem Socken, ein Spieltier, einen Kong oder etwas zum Knabbern. Gerne wirft sie ihr Spielzeug und läuft geworfenen Dingen nach. Beim Herumtollen im Freien macht sie oft richtige Bocksprünge vor lauter Lebensfreude und in Punkto Schnelligkeit macht ihr ebenfalls niemand etwas vor. Mit ihrem stromlinienförmigen Körper wirkt sie nur noch wie ein Strich mit Beinen, wenn sie durch unseren Hundegarten flitzt.

Definitiv braucht die süße Maus viel Auslauf und ist daher nicht für Bewegungsmuffel geeignet. Podenco-typisch hat sie natürlich Jagdtrieb, weshalb man besser nur mit Leine spazieren gehen sollte. Sie läuft aber sehr schön, schaut immer nach ihren Menschen und zieht nur selten. Auch unterwegs interessiert sie sich für alles und kommentiert manches mit Gebell.

Aber Dalila ist nicht pausenlos auf Achse, im Gegenteil. Wie die meisten Podencos ist sie auch extrem verschmust und immer auf der Suche nach Körperkontakt zu ihren Menschen. So krabbelt sie ihren Bezugspersonen gerne auf den Schoß und kuschelt ausgiebig mit ihnen. Auch ihr Körbchen liebt sie sehr und macht es sich darin gemütlich.

Wenn sie allerdings Stress hat, weil sie unter Druck gerät oder Angst hat, muss sie erst wieder zur Ruhe gebracht werden, sonst jault sie und wird immer aufgeregter. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ihre Bezugsperson das Zimmer oder das Haus verlässt. Sie braucht jemanden, der ihr mit Geduld, aber konsequent Vertrauen vermittelt. Auch das Alleinbleiben muss noch geübt werden. Das Stubenreinsein hat Dalila dagegen schon gelernt.

Mit anderen Hunden versteht sich Dalila in der Regel problemlos. Es kommt zwar vor, dass sie aus Unsicherheit heraus erst einmal bellt, aber wenn sie den anderen begrüßen darf, ist sie stets freundlich, anfangs eher vorsichtig, aber dann auch schnell verspielt. Katzen möchte sie allerdings leider jagen.

Dalila braucht ausgeglichene und erfahrene Menschen, die sportlich und aktiv sind und sich viel draußen aufhalten. Sie braucht viel Bewegung und Beschäftigung, damit sie ausgelastet und zufrieden ist. Ein Zweithund wäre super und auch Kinder sind kein Hinderungsgrund.

Wenn Sie denken, dass unser Sonnenschein Dalila in Ihre Familie passen könnte, dann melden Sie sich doch einfach einmal bei uns!

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

Greta

Greta“, weiblich, Dt. Dogge, geb. 05.07.14, 80 cm

Imposante Erscheinung, aber sensible Seele – XXL-Schmusehund „Greta“ sucht Doggenkenner und –liebhaber

Da kann dem Otto-Normal-Hundebesitzer schon mal die Kinnlade herunterfallen, wenn er vor Gretas Zwinger im Tierheim Kronach steht. Mit ihrer Größe und der dunklen Grautiger-Färbung ist sie wirklich eine mehr als eindrucksvolle Erscheinung. Dagegen sind Schäferhunde lächerliche Zwerge.

Auch wir Tierpfleger hatten anfangs gehörigen Respekt, zumal Greta nach ihrer Ankunft noch rein gar nichts von ihren Schmuse-Qualitäten offenbarte. Im Gegenteil! Nachdem ihr Herrchen gestorben war, von heute auf morgen ihr ganzes Leben quasi in Scherben lag und sie sich hinter Tierheim-Gittern wiederfand, war Greta erst einmal so verstört, dass sie nichts mit uns zu tun haben wollte. Vermutlich machte sie uns für ihre ganze Misere verantwortlich und so war sie weit davon entfernt, freundschaftliche Bande mit uns zu knüpfen. Ihr Missfallen zeigte sie täglich aufs Neue durch ausgiebiges Bellen und Knurren und wir waren wirklich froh über das stabile Gitter, das uns von ihr trennte. Sie können sich bestimmt vorstellen, dass es nicht gerade angenehm ist, wenn eine ausgewachsene Dogge auf einen losgeht…

Aber wir hatten ja Zeit. Zeit für gute Worte, Zeit für Leckerlis und Zeit, um Greta einfach nur beobachten zu lassen und sie nicht zu bedrängen. Und siehe da: So langsam revidierte sie ihre Meinung von uns. Jemand, der einem täglich einen gefüllten Napf besten Futters sowie ein riesiges Kuschelbett vor die Nase stellt, der immer ein paar aufmunternde und freundliche Worte übrig hat und den die anderen Hunde offensichtlich toll finden, konnte in ihren Augen wohl dann doch nicht ganz so schlecht sein. Und als wir sie nach den ersten Wochen immer noch nicht massakriert hatten, wie sie es anfangs wohl befürchtet hatte, fasste Greta den Entschluss, uns doch eine Chance zu geben.

Von da an ging es immer weiter aufwärts und wenn man Greta jetzt anschaut, kann man nicht glauben, dass es sich um denselben Hund handelt. Aus der anfänglichen „Bestie“ ist ein super schmusiger und anhänglicher XXL-Schoßhund geworden, der am liebsten den ganzen Tag gestreichelt und geknuddelt werden möchte. Nur zu gern wirft sie sich dazu auch auf den Rücken und lässt sich das Bauchi kraulen. Oder sie schmiegt sich mit solcher Vehemenz an unsere Beine, dass man leicht das Gleichgewicht verliert. Witzig ist auch, wenn Greta voller Freude auf uns zu rennt, Spielstellung macht und ihre langen Beine mit den Riesenpfoten um uns herumwirbeln.

Sie sehen schon: Greta ist wirklich ein Schatz geworden, den wir ganz besonders ins Herz geschlossen haben und der uns ganz besonders viel bedeutet. Und gerade deshalb werden wir auch ganz besonders gut darauf achten, die richtigen Personen für Greta zu finden. Denn diese bildschöne Hündin ist nicht für jedermann geeignet! Hundeerfahrung – am liebsten natürlich mit Doggen -, das richtige Händchen für diese großen, aber sensiblen Wesen und ein Haushalt ohne Kinder sind zum Beispiel wichtige Voraussetzungen.

Da Greta selbst eher unsicher ist, dann aber zur Selbstverteidigung dazu neigt, nach vorne zu gehen, braucht sie Menschen, die die absolute Führung übernehmen und ihr das Gefühl geben, bei ihnen gut aufgehoben zu sein. Somit ist sie nicht selbst gezwungen, alles zu regeln und sie wird sich dankbar und erleichtert unterordnen. Sicher wird es auch nicht schaden, ihr noch das eine oder andere Kommando beizubringen. Zwar ist sie für Doggen schon in etwas fortgeschrittenem Alter, doch man ist nie zu alt zum Lernen und Spaß macht ihr das allemal – vor allem, wenn sie hinterher mit vielen Streicheleinheiten und Leckerlis belohnt wird. Diese nimmt sie übrigens trotz ihres gewaltigen Mauls ganz sanft aus der Hand.

Vor allem beim Spazierengehen ist noch etwas Training nötig, denn Greta kann leider durchaus auch mal an der Leine ziehen, wenn sie irgendwo unbedingt hin will. Bei einem Hund dieser Größenklasse ist das dann kein Zuckerschlecken mehr… Ihr neuer Besitzer muss ihr daher auch schon kräftemäßig gewachsen sein.

Leider kommt Greta nicht mit allen anderen Hunden aus. Mit Rüden klappt es zwar oft, aber man kann sich nie darauf verlassen und muss stets vorsichtig sein. Aus Sicherheitsgründen ist es Greta daher bereits von ihrem Vorbesitzer her gewöhnt, mit Maulkorb spazieren zu gehen. Sie akzeptiert diesen auch problemlos und lässt ihn sich ohne weiteres überziehen. Wir haben aber dennoch die Hoffnung, dass sie dieses Hilfsmittel mit etwas Training mit der Zeit nicht mehr braucht.

Zuhause ist Greta ruhig und brav. Sie ist stubenrein und hat noch nie etwas kaputt gemacht. Wir denken, dass Alleinbleiben kein Problem sein sollte. Ihr Revier wird sie aber ganz sicher rigoros bewachen. Bei Fremden, die zu Besuch kommen, muss man daher gut aufpassen. Mit Kindern kommt sie, wie schon erwähnt, leider nicht zurecht.

Aufgrund ihrer Größe braucht Greta auf jeden Fall ein Haus mit eingezäuntem Garten. In einer Etagenwohnung in der Stadt ist so ein Hund nicht gut aufgehoben. Da sich große Hunde ohnehin spätestens im Alter beim Treppensteigen schwer tun, sollte sie auch nicht allzu viele Stufen täglich bewältigen müssen.

Wer sich für Greta interessiert, muss sich darüber im Klaren sein, dass er sie nicht beim ersten Besuch im Tierheim sofort mitnehmen kann. Bei ihr ist es unbedingt nötig, dass Interessenten erst ein paar Mal mit ihrem gewohnten Gassigeher mitlaufen, damit sie sich langsam an das neue Gesicht gewöhnen kann.

Wir würden uns so sehr freuen, wenn sich für Greta echte Doggen-Kenner melden, die diese sensible Seele verstehen und ihr ein glückliches Leben ermöglichen. Ein paar Sabberfäden, die sie ganz nach Doggenart gerne an Kleidung oder Wänden verteilt, sind im Gesamtpaket übrigens inbegriffen. 🙂

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de