Amor

„Amor“, männlich, Mischling groß, geb. 10/19, 60 cm

Neugieriger Jungspund möchte die Welt entdecken

Amor ist einer von 41 (!!!) Hunden, die wir Mitte Juli auf einmal und von einem einzigen Besitzer aus unserem Landkreis übernommen haben. Mit dieser Hundeflut hatten wir platztechnisch, aber auch finanziell und kräftemäßig ganz schön zu kämpfen. Inzwischen durfte jedoch ein großer Teil unser Tierheim schon wieder verlassen und in neuen, geeigneten Familien einziehen. Auch Amors fünf Geschwister haben schon liebevolle neue Plätze gefunden. Nur Amor und einige weitere Pechvögel sind immer noch auf der Suche. Wir hoffen, dass sie auch noch ihren ganz persönlichen Sechser im Lotto ziehen werden.

Amor, der laut Auskunft seines Vorbesitzers übrigens Gene von Labrador, Rhodesian Ridgeback und Schäferhund in sich vereint, ist ein offener und fröhlicher Junghund, der noch nichts von der Welt kennt, aber bereit ist, dazuzulernen. Als er ins Tierheim kam, konnte er noch nicht einmal an der Leine gehen, daher denken wir, dass er in seinem früheren Zuhause einfach nur auf einem Grundstück gelebt hat. Ganz sicher wurde er nicht spazierengeführt (das ist bei dieser Menge an Hunden auch schlecht möglich…) und das kleine Hundeeinmaleins hat ihm bisher auch noch niemand nahegebracht.

An der Leine kann Amor dank des Trainings mit unseren Ehrenamtlichen inzwischen sehr gut gehen. Er genießt seinen täglichen Auslauf, ist ausdauernd, neugierig und freut sich über die Bewegung in Wald und Feld.

An seiner Erziehung muss allerdings noch gearbeitet werden. Amors potentielles neues Herrchen oder Frauchen sollte daher entweder schon etwas Hundeerfahrung mitbringen oder bereit sein, sich anleiten zu lassen oder eine Hundeschule zu besuchen.

An Amors Verhalten erkennt man deutlich, dass er nicht viel kennt und wahrscheinlich ohne viele Reize aufgewachsen ist. Manche neue Situationen oder Geräusche erscheinen ihm unheimlich.

Trotzdem ist er gleichzeitig aber auch neugierig und durchaus bereit, zu lernen und seinen geringen Horizont zu erweitern. Seine neuen Besitzer sollten daher Verständnis und Geduld mitbringen, wenn er nicht gleich so perfekt „funktioniert“ wie man sich das vorstellt. Amor muss nicht nur die gängigen Kommandos lernen, sondern auch das Verhalten in einem Menschenhaushalt. Er muss sich an „seltsame“ Geräusche wie Fernseher, Staubsauger und Waschmaschine gewöhnen, lernen, dass Mülleimer oder Schuhe tabu sind, dass man den Tisch nicht abräumt oder Pipi auf dem Teppich macht. Auch das Alleinbleiben muss erst noch mit ihm trainiert werden. Er ist wie ein großer Welpe, der das kleine Hundeeinmaleins erst noch lernen muss.

Aber das wird er mit der richtigen Hilfestellung auch schaffen – immerhin ist er ja ohnehin noch fast ein Welpe und durchaus lerneifrig. Er hat viel aufzuholen, aber er arbeitet auch mit, wenn man ihn nicht überfordert. Im Moment hat er gerade erst eine leise Ahnung davon, dass das Leben noch so viel mehr bieten kann als die Gitterstäbe seines Zwingers und die kleine Welt im Tierheim. Er ist neugierig und interessiert und braucht nun unbedingt Menschen an der Seite, die ihn langsam an alles heranführen, die ihm Sicherheit geben und Grenzen aufzeigen.

Geistig hat Amor also noch einiges aufzuholen, aber auch körperlich fordert der junge Hund seine neuen Besitzer. Amor möchte ausgelastet werden, lange Spaziergänge machen, rennen, spielen, fröhlich herumtollen etc. Vielleicht würde er sich auch für Agility oder Suchspiele begeistern, wenn er erst einmal etwas mehr aus sich herausgegangen ist.

Menschen gegenüber ist Amor übrigens superlieb. Vor allem bei Männern, die schnell auf ihn zugehen, kann er zwar immer noch ängstlich reagieren, jedoch ist er niemals aggressiv, sondern immer unterwürfig und gutmütig. Auch mit größeren Kindern sollte er keine Probleme haben. Er fasst schnell Vertrauen und zeigt er sich dann auch sehr verschmust, anhänglich und kuschelbedürftig. Er ist ein Rohdiamant, aus dem man sicher etwas machen kann!

Ein Haus mit eingezäuntem Garten in ländlicher Gegend, dazu Menschen mit genügend Zeit und etwas „Hundeverstand“ – das wäre genau Amors Traum-Zuhause.

Was andere Hunde betrifft, ist er in der Regel gut verträglich und könnte bestimmt auch als Zweithund leben.

Welche netten Menschen möchten Amor den Weg in eine glückliche Zukunft als Familienmitglied weisen und ihm sein Leben lang dabei treu zur Seite stehen?

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

Merle

„Merle“, weiblich, Golden Retrievermix, geb. 05.05.19, 60 cm

Goldiger Sonnenschein auf der Suche nach Familienanschluss

Merle wurde zusammen mit ihren 7 Welpen im Tierheim abgegeben (übrigens zusammen mit weiteren 33 !!! erwachsenen Hunden und Welpen – was uns vor eine gewaltige finanzielle, platzmäßige und kräftezehrende Herausforderung gestellt hat). Ihre Babys haben inzwischen alle schon liebevolle neue Familien gefunden – nur die brave Mami ist noch übrig. Denn obwohl Merle bildschön, jung und lieb ist, hatten alle Interessenten nur Augen für ihren drolligen Nachwuchs, um den sie sich übrigens sehr liebevoll und aufopfernd gekümmert hat. Doch nun wäre Merle auch endlich einmal an der Reihe!

Der Schein trügt übrigens bei ihr absolut nicht, denn sie ist genau der goldige Sonnenschein, nach dem sie auch aussieht. Merle hat einen offenen und aufgeschlossenen Charakter, geht fröhlich auf jedermann zu und bietet ihre Freundschaft an. Sie ist gutmütig, anhänglich und verschmust und sicher genau das, was man sich unter einem duften Kumpel vorstellt, mit dem man Pferde stehlen kann. Schmusen und einfach in der Nähe ihrer Lieben sein sind ihre ganz großen Leidenschaften. Zwar wissen wir nicht, ob sie schon einmal mit kleinen Kindern Kontakt hatte, jedoch könnten wir uns gut vorstellen, dass es dabei keine Probleme gibt. Natürlich liegt es aber auch in der Verantwortung der Eltern, ihrem Nachwuchs einen rücksichts- und liebevollen Umgang mit ihrem Vierbeiner vorzuleben und beizubringen.

Was die Beschäftigung mit Merle betrifft, ist es allerdings mit Schmusen allein noch nicht getan. Sie braucht auf jeden Fall Menschen, die noch etwas mit ihr arbeiten und ihr das kleine Hundeeinmaleins beibringen. Im Tierheim ist sie verständlicherweise überhaupt nicht ausgelastet, dabei möchte sie so gern beweisen, was in ihr steckt. Merle freut sich riesig, wenn man sich mit ihr beschäftigt, sie hat großen Spaß am Lernen und freut sich über jedes Lob. Leider hatte sie bis jetzt nicht viel Gelegenheit, zu lernen, aber sie würde das so gern nachholen!

Darüber hinaus braucht die muntere junge Hündin natürlich auch genügend körperliche Auslastung in Form von langen Spaziergängen, Spielen und Herumtollen. Auch Agility, Suchspiele, Ballspiele etc. könnten ihr sicher gut gefallen. Merle ist kein Stubenhocker, sondern ein Outdoor-Hund, der alles begeistert mitmacht und seine Menschen gern auf Schritt und Tritt begleitet.

Wir denken, dass sie großes Potential hat und sich mit der richtigen Hilfestellung zu einem verlässlichen und treuen Begleiter entwickeln könnte. Doch dafür braucht sie Menschen, die Spass daran haben, mit einem Hund zu arbeiten, ihm Kommandos beizubringen und ihn geistig zu fordern.

Ein Haus mit eingezäuntem Garten in ländlicher Gegend, dazu Menschen mit genügend Zeit und etwas „Hundeverstand“ – das wäre genau Merles Traum-Zuhause.

Was andere Hunde betrifft, ist sie in der Regel sehr gut verträglich. Sie könnte sicher auch als Zweithund leben.

Welche netten Menschen suchen einen anhänglichen Familienhund, mit dem sie viel Spaß haben und durch dick und dünn gehen können? Bitte melden Sie sich im Tierheim, denn Merle wartet schon sehnsüchtig auf Sie!

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

Aphrodite

„Aphrodite“, weiblich, Mischling groß, geb. 06.09.18, 58 cm – Liebenswerte Schmusehündin sucht Gleichgesinnte zum Spaßhaben

Seit Mitte Juli ist bei uns im Tierheim Kronach nichts mehr, wie es vorher war. Innerhalb von nur wenigen Tagen haben wir 41 (!!!) neue Hunde aufgenommen – 17 erwachsene und 24 Welpen! Alle stammen vom selben Besitzer, dem seine Hundehaltung wohl etwas über den Kopf gewachsen war. Umso dankbarer sind wir jedoch, dass er dies eingesehen hat und sich helfen ließ. So können wir nun geeignete neue Plätze für seine Vierbeiner finden.

Dies ist auch dringend nötig, denn im Moment sind wir platzmäßig, aber auch finanziell und kräftemäßig hart an der Grenze unserer Belastbarkeit angekommen. Noch nie war unser Tierheim so voll, noch nie haben wir so viele Hunde auf einen Schlag aufgenommen. Das ist im Moment wirklich eine echte Herausforderung!

Einer der Neuankömmlinge ist die braune Mischlingshündin Aphrodite, die nach der griechischen Göttin der Schönheit benannt wurde – zu Recht, wie wir finden! Welche Rassen wohl alle in ihrer Ahnenreihe zu finden sind, können wir leider nicht mehr nachvollziehen. Deutscher und Belgischer Schäferhund, Labrador und Rhodesian Ridgeback könnten laut Auskunft des Vorbesitzers mitgemischt haben, aber sicher ist das natürlich nicht.

Aphrodite hat einen absolut offenen und aufgeschlossenen Charakter, geht fröhlich auf jedermann zu und bietet ihre Freundschaft an. Sie ist gutmütig, anhänglich und verschmust und sicher genau das, was man sich unter einem duften Kumpel vorstellt, mit dem man Pferde stehlen kann. Schmusen und einfach in der Nähe ihrer Lieben sein sind ihre ganz großen Leidenschaften. Zwar wissen wir nicht, ob sie schon einmal mit kleinen Kindern Kontakt hatte, jedoch könnten wir uns gut vorstellen, dass es dabei keine Probleme gibt. Natürlich liegt es aber auch in der Verantwortung der Eltern, ihrem Nachwuchs einen rücksichts- und liebevollen Umgang mit ihrem Vierbeiner vorzuleben und beizubringen.

Was die Beschäftigung mit Aphrodite betrifft, ist es allerdings mit Schmusen allein noch nicht getan. Sie braucht auf jeden Fall Menschen, die noch etwas mit ihr arbeiten und ihr das kleine Hundeeinmaleins beibringen. Im Tierheim ist sie verständlicherweise überhaupt nicht ausgelastet, dabei möchte sie so gern beweisen, was in ihr steckt. Aphrodite freut sich riesig, wenn man sich mit ihr beschäftigt, sie hat großen Spaß am Lernen und freut sich über jedes Lob. Leider hatte sie bis jetzt nicht viel Gelegenheit, zu lernen, aber sie würde das so gern nachholen!

Darüber hinaus braucht die muntere junge Hündin natürlich auch genügend körperliche Auslastung in Form von langen Spaziergängen, Spielen und Herumtollen. Auch Agility, Suchspiele, Ballspiele etc. könnten ihr sicher gut gefallen. Aphrodite ist kein Stubenhocker, sondern ein Outdoor-Hund, der alles begeistert mitmacht und seine Menschen gern auf Schritt und Tritt begleitet.

Wir denken, dass sie großes Potential hat und sich mit der richtigen Hilfestellung zu einem verlässlichen und treuen Begleiter entwickeln könnte. Doch dafür braucht sie Menschen, die Spass daran haben, mit einem Hund zu arbeiten, ihm Kommandos beizubringen und ihn geistig zu fordern.
Ein Haus mit eingezäuntem Garten in ländlicher Gegend, dazu Menschen mit genügend Zeit und etwas „Hundeverstand“ – das wäre genau Aphrodites Traum-Zuhause.

Was andere Hunde betrifft, ist sie in der Regel gut verträglich. Sie ist aber auch kein Duckmäuser, der sich von anderen dumm anmachen lässt. Sie hat durchaus Selbstbewusstsein und zeigt einem Hundekumpel deutlich, wenn er sich in ihren Augen daneben benimmt oder zu weit geht. Trotzdem könnte sie sicher auch gut als Zweithund leben.

Welche netten Menschen suchen einen anhänglichen Familienhund, mit dem sie viel Spaß haben und durch dick und dünn gehen können?

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

AG Mantrailing ist zertifizierte Ausbildungsstätte für Assistenzhunde

Kronach (bu) Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum mit Sitz in Kronach ist seit wenigen Tagen jetzt auch eine zertifizierte Ausbildungsstätte für Assistenzhunde. Neben Personenspürhunden, Leichenspürhunden, Therapiebegleithundeteams und Teams für die tiergestützte Leseförderung rundet der Verein mit dieser Zertifizierung sein Leistungsportfolio im Bereich der Hundeausbildung für den sozialen Sektor ab.

Seit knapp zwei Jahren betreibt die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing bereits einen Ausbildungsstützpunkt des Deutschen Assistenzhundezentrums. Mit der Zertifizierung durch die International Association of Assistance Dog Partners (IAADP) hat die Qualität der Ausbildung in Kronach internationales Niveau erreicht. Ein Assistenzhund, auch Service-Dog genannt, ist ein Hund, der so ausgesucht und ausgebildet wird, dass er in der Lage ist, einen Menschen mit Behinderung zu unterstützen. Genaue Definitionen sind nicht einheitlich, jedoch muss jeder Hund in der Lage sein, mindestes drei spezifische Fertigkeiten für „seinen“ Menschen mit Behinderung zu erbringen. „Die häufigste und bekannteste Form von Assistenzhunden sind Blindenführhunde“, so Manfred Burdich von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing. „Die meisten Hunde, die wir ausbilden sind jedoch Hunde für Menschen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung – zum Beispiel bei Opfern von sexuellem Missbrauch oder sonstigen Gewalterfahrungen.“ Die Ausbildung eines Assistenzhundes bei der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing erfolgt immer zusammen mit dem Klienten, denn nur so können Mensch und Tier zu einem echten Team zusammenwachsen. Und als Verein wird die Ausbildung ehrenamtlich durchgeführt. Wäre dies nicht der Fall, könnte sich kaum jemand einen Assistenzhund leisten.

Foto: Die Ausbildung eines Assistenzhundes ist vielfältig und immer auf die Bedürfnisse des jeweiligen Klienten abgestimmt – ohne die Bedürfnisse des Hundes außer Acht zu lassen. Eine Ausbildung, die sowohl das Wohl des Hundes als auch des Menschen im Blick hat ist eine der Voraussetzungen zur Zertifizierung durch die International Association of Assistance Dog Partners (IAADP).