Futterspende für Tierheim und Humanitäre Hilfe

Kronach (bu) Rund zwei Tonnen Hunde- und Katzenfutter gingen in den letzten Tagen als Spende an das Tierheim in Kronach und an die Humanitäre Hilfe für Menschen in Not.
Die Futterspende kam von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum. Für den Verein mit Sitz in Kronach ist die Hilfe und Unterstützung für notleitende Menschen und Tiere selbstverständlich. Dem Verein ist es ein echtes Anliegen, auch andere Organisationen zu unterstützen, sofern es die Mittel und Möglichkeiten des Vereins zulassen, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing, Manfred Burdich. „In unserer täglichen Arbeit als Ausbilder von Rettungshunde- und Therapiebegleithundeteams oder als Ausbilder für Assistenzhunde für Menschen mit Behinderung haben wir es tagtäglich mit den verschiedensten Menschen und Tieren zu tun. Und leider stehen nicht alle davon auf der Sonnenseite des Lebens“, so Burdich. „Mit dieser Futterspende wollen wir einen kleinen Beitrag leisten, dass es Mensch und Hund in Notzeiten ein bisschen besser haben“.
Das Foto zeigt ehrenamtliche Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing und des Tierschutzvereins Kronach und Umgebung beim Verladen der Futterspende.

Karina Kalks zu Gast in Kronach

Förtschendorf/Wien (bu) „Hundenase, Geruch und mehr…“, unter diesem Motto hat die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum mit Sitz in Kronach zum diesjährigen Deutsch-Österreichischen Mantrailing-Camp in den Landkreis Kronach eingeladen. Bereits zum fünften Mal organisierte die Rettungshundestaffel dieses Treffen, welches mal in Deutschland und mal in Österreich stattfindet. Zu Gast in diesem Jahr war unter anderem Karina Kalks und Katja Tettauer von der Mantrail Academy Austria (maa) aus Wien.

„Glück ist das einzige, das sich vermehrt, wenn man es teilt“, so Manfred Burdich, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing. „Mit Wissen“, so Burdich, „verhält es sich genauso. Auch Wissen wird mehr, wenn man es teilt“. Und das sei der Grund, warum die Personenspürhundeführer aus Kronach immer wieder solche Erfahrungsaustausche suchen und organisieren.

Sowohl die Mantrail Academy Austria unter Führung von Karina Kalks als auch die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing sind Pioniere in der Ausbildung und im Einsatz von Personenspürhunden. Der Blick über den Tellerrand ist beiden Organisationen wichtig. Denn Qualität in der Ausbildung rettet Leben. Darüber hinaus schützen solche Treffen vor „Betriebsblindheit“, sind sich Kalks und Burdich sicher.

Ursprünglich sollte dieses Treffen bereits im Frühjahr stattfinden. Allerdings durchkreuzte die Corona-Krise die Pläne der Organisatoren. Die Reisebegrenzungen gestatteten schlicht keinen länderübergreifenden Austausch. Und auch die Kontaktverbote machten die ursprüngliche Planungen zu nichte. „Umso mehr freuen wir, dass wir das Camp jetzt – unter Beachtung aller Abstands- und Hygieneregeln durchführen konnten“, so Burdich.

Im Zentrum des Ausstauschs stand das Teilen empirischen Wissens bei der Suche nach vermissten Menschen. Burdich abschließend: „Wir schätzen das Wissen von Karina Kalks enorm, denn sie analysiert jedes Geschehen um das Thema „Vermisstensuche“ mit nahezu wissenschaftlicher Akribie.“ Eine Arbeitsweise, die auch die Grundlage bei der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing darstellt.

Das nächste Treffen ist übrigens bereits in Planung. Es soll 2021 wieder im Landkreis Kronach stattfinden.

Paul

Paul“, männlich, Labradormix, geb. 08.03.17, 60 cm

Fröhliches Kraftpaket sucht Familie zum Pferdestehlen

Seit Mitte Juli ist bei uns im Tierheim Kronach nichts mehr, wie es vorher war. Innerhalb von nur wenigen Tagen haben wir 41 (!!!) neue Hunde aufgenommen – 17 erwachsene und 24 Welpen! Alle stammen vom selben Besitzer, dem seine Hundehaltung wohl etwas über den Kopf gewachsen war. Umso dankbarer sind wir jedoch, dass er dies eingesehen hat und sich helfen ließ. So können wir nun geeignete neue Plätze für seine Vierbeiner finden.

Dies ist auch dringend nötig, denn im Moment sind wir platzmäßig, aber auch finanziell und kräftemäßig hart an der Grenze unserer Belastbarkeit angekommen. Noch nie war unser Tierheim so voll, noch nie haben wir so viele Hunde auf einen Schlag aufgenommen. Das ist im Moment wirklich eine echte Herausforderung!

Leider konnten wir bis jetzt noch fast keinen der erwachsenen Hunde vermitteln, denn während uns die Interessenten für die Welpen schier die Bude einrennen, hat kaum jemand ein Auge für die erwachsenen Vermittlungskandidaten. Wir finden das sehr schade, denn auch die großen Hunde sind alle noch jung, zudem bildschön und absolut lieb. Auch wenn sie nicht über den Niedlichkeitsbonus der Babys verfügen, sind sie es doch wert, genauer betrachtet zu werden.

Einer von ihnen ist der rabenschwarze Labradormischling „Paul“. Paul ist ein richtiges Powerpaket, ein Energiebündel, das vor Optimismus und guter Laune nur so strotzt und schon längst in den Startlöchern steht, um mit netten Menschen durch dick und dünn zu gehen.

Er hat einen offenen und aufgeschlossenen Charakter, geht fröhlich auf jedermann zu und bietet seine Freundschaft an. Er ist gutmütig, anhänglich und verschmust und sicher genau das, was man sich unter einem duften Kumpel vorstellt, mit dem man Pferde stehlen kann. Zwar halten wir ihn eher ungeeignet für kleinere Kinder, denn er ist ein richtiger Kraftprotz und kann auch sehr ungestüm und wild sein, ansonsten aber würde er sicher einen tollen Familienhund abgeben.

Was Paul aber auf jeden Fall dringend braucht, sind Menschen, die sich mit ihm beschäftigen und mit ihm arbeiten. Im Tierheim ist er überhaupt nicht ausgelastet, dabei sprüht er nur so vor Energie und möchte seinen Tatendrang endlich in interessante Beschäftigungen stecken. Ballspiele, Apportieren, Agility, Suchspiele und vieles mehr – das wäre genau nach seinem Geschmack.

Interessenten müssen allerdings wissen, dass er kein bereits fertig und tiptop erzogener Hund ist! Nein, hier muss schon noch etwas mit ihm gearbeitet werden. Aber Paul hat auch richtig Lust dazu. Er hat großes Potential und könnte sich mit der richtigen Hilfestellung zu einem verlässlichen Begleiter entwickeln. Doch dafür braucht er Menschen, die Spass daran haben, mit einem Hund zu arbeiten, ihm Kommandos beizubringen und ihn geistig zu fordern.

Daneben müssen sie ihm aber auch körperlich gewachsen sein, denn Paul hat richtig Kraft und verlangt viel Bewegung in Form von langen Wanderungen, Spielen und Herumtollen. Er ist ein Outdoor-Hund, der alles begeistert mitmacht und seine Menschen gern auf Schritt und Tritt begleitet.

Dabei dürfen aber auch Streicheleinheiten und Schmusen nicht vernachlässigt werden. Ein Haus mit eingezäuntem Garten in ländlicher Gegend, dazu Menschen mit genügend Zeit und etwas „Hundeverstand“ – das wäre genau Pauls Traum-Zuhause.

Da er anderen Hunden gegenüber durchaus etwas dominant sein kann (er war der Chef seiner früheren Hundemeute und hat es gelernt, sich durchzusetzen) sollte er am besten als Einzelhund gehalten werden. Hundebegegnungen beim Spazierengehen stellen jedoch in der Regel kein Problem dar, wobei er als alter Charmeur natürlich Hündinnen bei weitem vorzieht.

Gefragt sind nun sportliche, aktive und unternehmungslustige Menschen, die sich genau wie Paul gerne an der frischen Luft aufhalten und einen vierbeinigen Kameraden dafür suchen. Mit wem darf unser schwarzer Sonnenschein schon bald durch dick und dünn gehen?

Kontakt:
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de