Futterspende für Tierheim und Humanitäre Hilfe

Kronach (bu) Rund zwei Tonnen Hunde- und Katzenfutter gingen in den letzten Tagen als Spende an das Tierheim in Kronach und an die Humanitäre Hilfe für Menschen in Not.
Die Futterspende kam von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum. Für den Verein mit Sitz in Kronach ist die Hilfe und Unterstützung für notleitende Menschen und Tiere selbstverständlich. Dem Verein ist es ein echtes Anliegen, auch andere Organisationen zu unterstützen, sofern es die Mittel und Möglichkeiten des Vereins zulassen, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing, Manfred Burdich. „In unserer täglichen Arbeit als Ausbilder von Rettungshunde- und Therapiebegleithundeteams oder als Ausbilder für Assistenzhunde für Menschen mit Behinderung haben wir es tagtäglich mit den verschiedensten Menschen und Tieren zu tun. Und leider stehen nicht alle davon auf der Sonnenseite des Lebens“, so Burdich. „Mit dieser Futterspende wollen wir einen kleinen Beitrag leisten, dass es Mensch und Hund in Notzeiten ein bisschen besser haben“.
Das Foto zeigt ehrenamtliche Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing und des Tierschutzvereins Kronach und Umgebung beim Verladen der Futterspende.

Karina Kalks zu Gast in Kronach

Förtschendorf/Wien (bu) „Hundenase, Geruch und mehr…“, unter diesem Motto hat die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum mit Sitz in Kronach zum diesjährigen Deutsch-Österreichischen Mantrailing-Camp in den Landkreis Kronach eingeladen. Bereits zum fünften Mal organisierte die Rettungshundestaffel dieses Treffen, welches mal in Deutschland und mal in Österreich stattfindet. Zu Gast in diesem Jahr war unter anderem Karina Kalks und Katja Tettauer von der Mantrail Academy Austria (maa) aus Wien.

„Glück ist das einzige, das sich vermehrt, wenn man es teilt“, so Manfred Burdich, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing. „Mit Wissen“, so Burdich, „verhält es sich genauso. Auch Wissen wird mehr, wenn man es teilt“. Und das sei der Grund, warum die Personenspürhundeführer aus Kronach immer wieder solche Erfahrungsaustausche suchen und organisieren.

Sowohl die Mantrail Academy Austria unter Führung von Karina Kalks als auch die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing sind Pioniere in der Ausbildung und im Einsatz von Personenspürhunden. Der Blick über den Tellerrand ist beiden Organisationen wichtig. Denn Qualität in der Ausbildung rettet Leben. Darüber hinaus schützen solche Treffen vor „Betriebsblindheit“, sind sich Kalks und Burdich sicher.

Ursprünglich sollte dieses Treffen bereits im Frühjahr stattfinden. Allerdings durchkreuzte die Corona-Krise die Pläne der Organisatoren. Die Reisebegrenzungen gestatteten schlicht keinen länderübergreifenden Austausch. Und auch die Kontaktverbote machten die ursprüngliche Planungen zu nichte. „Umso mehr freuen wir, dass wir das Camp jetzt – unter Beachtung aller Abstands- und Hygieneregeln durchführen konnten“, so Burdich.

Im Zentrum des Ausstauschs stand das Teilen empirischen Wissens bei der Suche nach vermissten Menschen. Burdich abschließend: „Wir schätzen das Wissen von Karina Kalks enorm, denn sie analysiert jedes Geschehen um das Thema „Vermisstensuche“ mit nahezu wissenschaftlicher Akribie.“ Eine Arbeitsweise, die auch die Grundlage bei der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing darstellt.

Das nächste Treffen ist übrigens bereits in Planung. Es soll 2021 wieder im Landkreis Kronach stattfinden.