Offenheit und Transparenz

Arbeitsgemeinschaft Mantrailing steht für Offenheit und Transparenz

Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing – Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum steht für Offenheit und Transparenz. Hierfür ist der Verein von der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ ausgezeichnet worden. Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing ist bislang die erste und einzige Organisation aus dem Landkreis Kronach, die die Ziele der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) umsetzt und verfolgt. Die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing ist berechtigt, das Logo der ITZ zu führen.
In Deutschland gibt es keine einheitlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen. Dabei hilft Transparenz, die eigene Arbeit für die Öffentlichkeit sowie Spenderinnen und Spender nachvollziehbar zu machen und so Vertrauen und Glaubwürdigkeit zu stärken. Auf Initiative von Transparency International Deutschland e.V. haben im Jahr 2010 zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. „Für die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing ist es selbstverständlich, dass wir unsere Strukturen offen legen“, so der Vorsitzende Manfred Burdich. Burdich weiter: „Jedes Mitglied hatte schon immer das Recht, Einsicht in alle finanziellen und strategischen Vorgänge zu nehmen. Diese Philosophie der Offenheit weiten wir jetzt konsequent für jedermann aus.“
Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft fördert ein Plus an Informationen, welches die Organisationen, die sich der ITZ angeschlossen haben, freiwillig anbieten und das über die gesetzlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen in Deutschland hinausgeht. Hierfür liefert die ITZ einen Rahmen für grundlegende Transparenz in gemeinnützigen Organisationen. Es wird damit ein Angebot geschaffen, sich mit dem Thema Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit zu befassen und trägt dazu bei, die Kultur der Transparenz im gemeinnützigen Sektor zu stärken.
Organisationen, welche die Anforderungen der ITZ umgesetzt haben, dürfen das ITZ- Logo führen und können somit einfach nach außen dokumentieren, dass sie sich mit dem Thema befasst haben und die Veröffentlichung der festgelegten Informationen vollständig vorgenommen haben und diese auch in Zukunft stets aktuell halten wollen.